Ausstellungen

Storie senza Storia. Tracce di uomini in guerra (14-18)

Veranstalter: Ufficio beni archeologici - Trento
Merken
Teilen

Die Ausstellung Geschichten ohne Geschichte. Spuren von Männern im Krieg (1914-1918).

Spuren von Menschen im Krieg (1914-1918)" in der Vantini-Kapelle des Palazzo Thun in Trient wird bis zum 6. Januar 2019 verlängert. Mehr als 5.000 Besucher haben die Ausstellung besucht, die vom Archäologischen Heimatschutz der Autonomen Provinz Trient in Zusammenarbeit mit dem Dienst für Tourismus, Kultur und Jugendpolitik der Gemeinde Trient seit ihrer Eröffnung im vergangenen Juli organisiert wurde.
Im hundertjährigen Jubiläum des Endes des Ersten Weltkriegs werden die Materialien, die zwischen 2012 und 2017, während der Bergung der Überreste von Soldaten des Ersten Weltkriegs, die auf dem Presena-Gletscher und den Westhängen des Corno di Cavento in der Adamello-Gruppe durchgeführt wurden, ans Licht gebracht.
Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt für die Öffentlichkeit zugänglich.
Hundert Jahre lang unter einer Eisdecke an der höchsten Front des Ersten Weltkriegs, auf über 3000 Metern über dem Meeresspiegel, tauchen Überreste und Strukturen des Ersten Weltkriegs infolge des Klimawandels der letzten Jahre wieder auf. Die heikle Arbeit multidisziplinärer Teams, bestehend aus Archäologen, Geologen, Bergführern und Restauratoren, brachte sie wieder ans Licht und brachte sie ins kollektive Gedächtnis zurück. Diesen Zeugnissen, vor allem aber allen Männern, die trotz dieses tragischen Kapitels der Geschichte gelebt haben, ist die Ausstellung in den Räumen der Cappella Vantini gewidmet. Die Wahl des Ausstellungsortes zielt darauf ab, das spirituelle Potenzial der Umgebung zu nutzen, um die Heiligkeit des Einzelnen zu betonen. Tatsächlich will die Ausstellung nicht als einfache Ausstellung historischer Materialien charakterisiert werden, sondern eine suggestive Beteiligung des Besuchers durch eine einfache, aber ansprechende Umgebung schaffen. Ein Weg, der dazu führt, Uniformen nicht als Objekte, sondern als reale Subjekte wahrzunehmen, Darstellungen von Körpern, die von der Macht des Krieges überwältigt sind und wie geschriebene Texte gelesen werden.

Die ausgestellten Materialien beziehen sich auf die Kleidung und militärische Ausrüstung von zwei Alpensoldaten der italienischen Armee und die Uniformen von zwei Soldaten der Artillerieeinheiten der österreichisch-ungarischen Armee. Das Vorhandensein von Papierelementen, die verschlechtert, aber dank der von der Superintendence for Cultural Heritage durchgeführten Konservierungs- und Restaurierungstechniken lesbar gemacht wurden, hat es uns ermöglicht, den Namen eines der beiden Italiener zu erkennen, des Soldaten Rodolfo Beretta, der am 13. Mai 1886 in Besana in Brianza geboren und am 8. November 1916 durch einen Lawinensturz gestorben ist. Letzte Woche wurde Rodolfo Berettas Geschichte im RAI 1-Programm "Porta a porta" (Door to door) vorgestellt, an dem Franco Nicolis, der Archäologe der Provinzialaufsicht, der die Bergungsarbeiten verfolgt hat, teilnahm.
Es bietet drei Momente intensiver Auseinandersetzung mit den Themen der Ausstellung mit dem Kurator Franco Nicolis, dem Direktor des Büros für archäologisches Erbe der Provinz. Der erste Termin ist Freitag, der 7. Dezember um 16 Uhr im Konferenzraum von S.A.S.S., Spazio Archeologico Sotterraneo del Sas, in Trient, unter der Piazza Cesare Battisti. Das Treffen, an das sich eine Führung durch die Ausstellung anschließt, findet am Donnerstag, den 20. Dezember um 16.00 Uhr statt. Am Donnerstag, den 13. Dezember, um 17.30 Uhr, wird die Konferenz "Krieg ist vorbei" von Nicolis selbst und Raffaele Crocco, Direktor des Atlas der Weltkriege und Konflikte, besucht. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt nach Verfügbarkeit.



(Hinweis: Dieser Text wurde automatisch übersetzt und kann Grammatikfehler oder Ungenauigkeiten enthalten. Wir bitten um euer Verständnis.)


redaktionell geprüft


Veranstaltungsorte

Sie sind Inhaber einer Unterkunft oder eines Gastronomiebetriebs und möchten hier erscheinen? Erfahren Sie hier mehr